Sozialdienst & Entlassmanagement

Die bestmögliche Versorgung im Alltag

Die Beratung und Unterstützung durch den Sozialdienst sowie das Entlassmanagement sind ein wichtiger Teil der Versorgung im Krankenhaus und ergänzen die ärztliche und pflegerische Versorgung.

Durch eine Erkrankung sind Patienten oft nicht nur mit einem veränderten gesundheitlichen Zustand konfrontiert, sondern auch mit einer neuen Lebenssituation. Der gewohnte tägliche Ablauf muss neu überdacht und strukturiert werden. Unser Sozialdienst & Entlassmanagement unterstützt Sie gern dabei, die neuen Herausforderungen des Alltags zu meistern – für die bestmögliche Versorgung nach Ihrem Krankenhausaufenthalt.

Wir beraten Sie als Patienten und Ihre Angehörigen bei allen Fragen rund um die Pflege, Betreuung und Weiterversorgung nach dem Krankenhausaufenthalt und helfen bei der Vermittlung der Angebote. Dabei arbeiten wir mit Ärzten, Pflegekräften und anderen im Krankenhaus vertretenen Berufsgruppen sowie Krankenkassen, Reha- und Pflegeeinrichtungen zusammen.

Das Leistungsspektrum des Sozialdienstes:

  • Vermittlung ambulanter Hilfen wie häusliche Krankenpflege, Menü-Service, Hausnotruf etc.
  • Antragstellung und Beratung zu Leistungen der Pflegeversicherung
  • Beschaffung von Hilfsmitteln und entsprechende Beratung
  • Vermittlung und Beratung zu teilstationären und niedrigschwelligen Angeboten
  • Vermittlung und Beratung zu einer stationären Weiterversorgung wie Kurzzeitpflege, vollstationäre Pflege im Pflegeheim oder Hospiz
  • Organisation von Anschlussheilbehandlungen
  • Anregung gesetzlicher Betreuungen nach §1896 Bürgerliches Gesetzbuch beim zuständigen Amtsgericht
  • Vermittlung von Hilfen zur Antragstellung zu den Themen Schwerbehindertenrecht, soziale Absicherung, Patientenverfügung etc. (z.B. Betreuungsverein Biedenkopf, Pflegestützpunkt, VdK, Sozialamt…)

Gern können Sie auch über die Patientenaufnahme oder das Pflegepersonal im Krankenhaus Kontakt zu uns aufnehmen. Für weiterführende Auskünfte stehen wir gern zur Verfügung!

Entlassmanagement

Alle Patientinnen und Patienten mit einem nachstationären Pflege- und Unterstützungsbedarf erhalten eine individuelle Entlassungsplanung zur Sicherung einer kontinuierlichen, bedarfsgerechten Versorgung, die ihren Wünschen und Vorstellungen am nächsten kommt.

Die Entlassungsplanung beginnt bereits bei der Aufnahme.

Pflegekräfte und Ärztinnen/Ärzte erfassen in ihren Aufnahmegesprächen Aspekte, die für die Entlassungsplanung wichtig sind.

Ergeben sich zu einem späteren Zeitpunkt Ergänzungen oder Änderungen, werden diese nachgetragen.

Angehörige werden so früh wie möglich mit einbezogen, um ausreichend Zeit für eventuelle Entscheidungen und weitere Maßnahmen zu lassen sowie den Patientinnen und Patienten ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln.

Erwartet eine der beiden Berufsgruppen einen nachstationären Unterstützungsbedarf, wird dies frühzeitig thematisiert und bei wahrscheinlichen Veränderungen gegenüber der Situation vor der Krankenhausaufnahme wird der Sozialdienst hinzu gezogen.

Im Entlassmanagement fließen die Informationen des multiprofessionellen Teams aus Ärzten, Pflege und Therapeuten zusammen und dienen der Ermittlung des Leistungsumfangs einer bedarfsgerechten Weiterversorgung. Der Sozialdienst fungiert als Schnittstelle zwischen dem Patienten, seinen Angehörigen, den behandelnden Berufsgruppen im Krankenhaus, weiterversorgenden Einrichtungen außerhalb des Krankenhauses und den Kostenträgern.

Darüber hinaus beraten die  Mitarbeiter des Sozialdienstes in allen sozialrechtlichen Fragen in Bezug auf die Erkrankung und sind in Kooperation mit den Kranken- und Pflegekassen für die Vermittlung von Hilfen sowie die entsprechende Antragstellung zuständig.

Die Inhalte der Beratung orientieren sich an der individuellen Lebenssituation des Patienten, seinem Versorgungs- und Rehabilitationsbedarf und seinen persönlichen, familiären, sozialen und wirtschaftlichen Ressourcen.

Das Entlassmanagement unterliegt der Dokumentationspflicht sowie den Kriterien des Rahmenvertrages §39 SGB V. Für Fragen nach der Entlassung ist ein Ansprechpartner im Krankenhaus montags bis freitags von 9 bis 19 Uhr sowie samstags und an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 14 Uhr telefonisch oder per E-Mail für Sie da.

Telefon: (06461) 77-0
E-Mail: entlassmanagement@drk-biedenkopf.de

 

 

Ihre Ansprechpartnerinnen

Christina Dick

Telefon: (06461) 77-441
E-Mail-Kontakt

Angela Crusius

Telefon: (06461) 77-235
E-Mail-Kontakt